24-03-17: Elf Tote Flüchtlinge in den Ägäis geborgen – Der Anfang einer neuen Welle?

Glücklicher Weise hatten wir eine lange Zeit – insbesondere durch das Merkelsche Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei – diese schrecklichen Bilder von oftmals tödlich verunglückten Flüchtlingen in den Ägäis nicht mehr gehabt. Heute wurden leider wieder 11 ertrunkene Flüchtlinge an der türkischen Ägais Küste geborgen.

An den Stränden von Kuşadası, im Bezirk Davutlar (Stadt Aydın) wurden die Leichen von 11 Flüchtlingen, darunter 5 Kinder, an den Strand gespült. Die 11 toten Flüchtlinge befanden sich nach Angaben zusammen mit weiteren 11 auf einem Gummibot in Richtung einer nahe gelegenen griechische Insel, als ihr Gummiboot kenterte, welches für maximal 5 Personen ausgelegt war.

Von den weiteren 11 Flüchtlingen wurden 7 inzwischen gerettet, 4 weitere Flüchtlinge werden noch vermisst und werden von der türkischen Küstenwache gesucht. Des Weiteren sollen die Rettungsdienste Vorort sein um den lebend geborgenen Flüchtlingen erste Hilfe zu leisten.

Während dessen tauchen diese Nachrichten in allen türkischen Medien auf. Der unglückliche Vorfall wurde bislang jedoch nach meiner Kenntnis von keinem deutschen Sender, den Online-Zeitungen oder dergleichen berichtet.

Macht die Erdogan-Regierung bzw. der türkische Innenminister Soylu mit seinen kürzlichen Drohung nun ernst?
Werden Flüchtlinge wieder stillschweigend ihrem Schicksal überlassen, die Kontrollen entlang der türkischen Ägäis-Küste sukzessive aufgehoben?

(Bildquelle: https://file.sadecehaber.com/dosya/cache/640×400/92176.jpg)


Quellen:
https://www.sadecehaber.com/kusadasi-aciklarinda-kacaklari-tasiyan-bot-batti
http://www.cumhuriyet.com.tr/video/video_haber/706404/Kusadasi_Korfezi_nde_kacak_gocmenleri_tasiyan_bot_batti.html
Diverse türkische TV Sender


Update (01:20) Die Cumhuriyet Zeitung berichtet von 12 Toten, während andere Quellen von 11 Toten berichten. Es gibt keine Informationen darüber, ob die vermissten 4 Flüchtlinge gefunden wurden.

Diesen Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*